logo

.:.  Im Krieg fallen "Spähne"  .:.

Ein junger Mann wird gefesselt in die Grube geführt. Sein Killer mit Gewehr und aufgepflanztem Bajonett folgt ihm bereits 3 Schritte dahinter.

Direkt vor dem neuen Opfer werden seine Landleute,Kameraden,Freunde, Brüder gerade massakriert. Ihre Schmerzens-und Todesschreie sind weithin hörbar.

Links wird einem knieendem Mann gerade mit dem Gewehrkolben das Genick zertrümmert.

Gegenüber hat ein Killer sein Bajonett bis zum Anschlag in den Leib des gefesselten Opfers gestossen.

Ganz vorn versucht ein auf der Seite liegender junger Mann,vor Todesangst schreiend, den Bajonettstoss gegen seinen Unterleib durch Anziehen des linken Oberschenkels abzuwehren, vergebens.

Die Brutalität und Primitivität der japanischen Soldateska im 2.Weltkrieg gegen ihre asiatischen, chinesischen Brüder ist nicht zu fassen. Oben an der Grube stehen die Offiziere und feuern ihre Mördersoldaten an.

Das alles im Namen des damaligen japanischen Kaisers Hirohito, der >Tenno< ,der sich als Abkömmling des heidnischen Sonnengottes verstand.

Bis heute haben die Japaner keine ernsthaften Anstrengungen unternommen, ihre Schuld an der Ermordung von 300.000 Einwohnern von Nanking aufzuarbeiten. Stattdessen Verehrung der Massenmörder im Shintu-Tempel.Das ist sowohl für den Einzelmenschen als auch für das ganze Volk nicht gut. China kann dann nicht vergessen und wird nicht vergeben. Japan sollte Angst vor China haben.

Kein Unrecht wird je vergessen und durch "VERGESSEN" nicht vergeben.

.:.  Brudermord  .:.

 

 

                              <<< zurück